Samstag, 16. Januar 2016

Fastfoodbewertungen goes Fusion-/Slow-/Molekular-/DreiMichelinSterne-Food

Leude!

Ein unvergessliches Erlebnis bei Kevin Fehling - The Table.
Ein sehr hoher Raum - Beton. Erstklassige Beleuchtung und ein genialer Tisch vermitteln eine entspannte Atmosphäre. Genial: Gemälde, die aussehen wie alter Beton vor neuem Beton.


Ja, das kostet viel Geld. Das ist ihm bewusst und er thematisiert es auch in den vielen Gesprächen die er persönlich sowie sein Sommelier-Zweitermann am Tisch mit jedem Gast führt.

Jeder Platz ist mit einem gemütlichen Drehsessel bestückt und man guckt direkt in die komplett offene Küche um jeden Arbeitsschritt an seinem Essen zu sehen.

Und das muß auch sein. Denn viele der mit Pinzette angerichteten kleinen Dinge sind im Geschmack und in der Komposition so intensiv, daß davon nicht mehr auf dem Essen drauf/drin sein darf. Und nur die Unterhaltung über die Olive im letzten Gang macht deutlich, was da im Hintergrund passiert.

Nicht jeder der 14 Teller, die man bekommt bringt ein "BÄÄMM" Geschmackserlebnis. Und am Ende betrachtet ist das auch gut so. Dieses Erlebnis hatte ich bei drei der offiziell 7 Gänge und alles darüber hinaus hätte meine Geschmacksknospen auch überfordert.

Es wird seltener "Guten Appetit" gewünscht als "Viel Spaß damit". Und das trifft es. Das Publikum ist komplett gemischt und das ist auch genau das, was der Chef will. High End für alle. Man ist nicht den ganzen Abend so steiff und angespannt, "daß man beim nach Hause gehen nicht merkt, daß man eine Flasche Wein drinnen hat:"

Man ist 4 Stunden im The Table die einem vorkommen wie 2. Man kann sich nett mit den Pärchen die um einen rum sitzen unterhalten, genauso wie mit jedem der Service Kräfte. Die übrigens auch perfekt über alles Bescheid wissen. Zum Beispiel über Dashi.

Und wenn man den Endpreis auf einen Stunden"lohn" runterbricht, und am Ende die richtige Jacke von Herrn Eitel gereicht bekommt (cooles System - die Jacken hängen alle beieinander) und mit ein paar Späßen persönlich von Herrn Fehling verabschiedet wird, mit den Worten "Schön, Sie kennen gelernt zu haben" ist man endgültig Baff. Und wenn er einem dann noch die Tür auf hält - Mehr geht nicht. Meine Meinung als Normalo.
Drei Sterne verdient! Preis absolut gerechtfertigt. Hin da!

Und nächstes Mal, wenn wir mal wieder einen der sehr begehrten Plätze ergattern können und vorher ein paar Monate gespart haben ;-) nehmen wir auch die Weinreise. Versprochen, Herr Eitel.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen