Donnerstag, 16. Februar 2017

Fastfood vom Schanzenbäcker

Bestimmt war jeder in Hamburg schonmal beim Schanzenbäcker. 25 Filialen und 6 Franchisenehmer. Ich kenne einige davon und hab mich eigentlich immer geärgert.

Natürlich: die Auswahl ist der Hammer. Es gibt eigentlich alles. Die Angestellten sind alle meist recht freundlich, obwohl sie in der Mittagszeit powern, was das Zeug hält.

25 Jahre gibt's die mittlerweile und die Produkte sehen gut aus. Ende. Geschmeckt - zum niederknien - hat bisher nichts. Es war alles ok, und für mal eben schnell: tauglich.
Und nicht teuer - keine Frage.

Ab sofort schreibe ich mal über meine Erfahrungen dort. Heute gab es ein Schnitzelbrötchen, daß den Eindruck machte, das "Bun" sei von vorgestern. Extrem trocken. Leider riß die dänische Remouladensoße nichts raus, denn sie war nur auf dem oberen Drittel inklusive der (ich liebe) sauren Gurken.
Schnitzel so lala, halt ein Tilmans ähnliches "Don't call it Schnitzel" insgesamt eine 3 Euro irgendwas teure Enttäuschung.

Das Franzbrötchen war wenig süß, wenig Zimt, wenig Zucker, wenig gut. Das habe ich allerdings schon anders erlebt. Morgens, frisch aus dem Ofen - Hammerlecker. Also ist wohl der Schanzenbäcker wie Lotto. Entweder frisch und gut oder alt und unterirdisch.

Welche Erfahrungen habt ihr?


McD Camembert

Ganz ok. Der "Brie" war kalt und zwar ziemlich. Das Bun nicht toll. Die Rösti Sticks sahen vielversprechend aus, enttäuschten aber auch. Die Soße reicht für die Hälfte der Sticks.
Kann man machen, muß man nicht.



Bun Enttäuschung BK

Lange nix geschrieben. Daher gleich die dreifache Ladung, heute.

1. Thema Buns: auch mein Spezial Burger King an einem Bahnhof an der Hamburger Grenze hat mich immer wieder mit den frischesten Buns überrascht, die ein Whopper haben kann. Wahrscheinlich, weil ich dort immer in der Nacht war.

Schwer enttäuscht: auch dort nimmt man altes Brot. Leider. Das erste Mal. Wie eine Narbe. Mist.