Montag, 6. März 2017

Pastrami bei

Naja... Idee gut, durchführung ausreichend.

Ein Pastrami Sandwich besteht - ganz im Gedenken an Katz's Delicatessen in New York aus Sandwich, Pastrami (logisch) Essiggurke und etwas Senf.

Dieter Sanchez und andere interpretieren Sauerkraut hinein. Egal wie, Pastrami hat einen sehr feinen Geschmack. Zu sehr darf man die rumänische Spezialität, die Juden nach Amerika brachten, nicht mit anderen Geschmäckern unterdrücken.

Subway geht einen anderen Weg. Man kann alles an Salat draufballern, was da ist. Im Gedenken an Sauer: Gurke und Kraut nahm ich nur saure Gurken, Jalapenos und Zwiebeln. Mit dem Wunsch - wie auf dem Foto: Senf war das hübsche Ding an der Salat Bar kurz überfordert. So griff sie zu einem normalen Kühne Senf, der IMHO zu strong war.

Leider waren die Jalapenos HEUTE ausgerechnet so scharf, daß Alles unterging, außer der Senf.

Also lautet meine Empfehlung: Honey Mustard Soße (wenn überhaupt!) mit Tomaten und Gurken.
Das Pastrami Fleisch solo schmeckt gut. Nun soll es das Pulled Pork dauerhaft geben, vielleicht bleibt Patrami ja auch. Wäre wünschenswert. Dann bitte mit Sauerkraut und einer fruchtigen Soße. Auch ein Genuß.


1 Kommentar:

  1. Ich hatte bisher auch erst ein Pastrami-Sandwich beim Subway und trotz der Chipotle-Sauce schmeckte man sehr viel Pfeffer aus der "Rinde" des Fleisches. Ob das so sein soll?
    Ich wollte demnächst mal "Urban Foodie" nahe Rathausmarkt testen, da diese mehrere Pastrami-Varianten im Sortiment haben http://urbanfoodie.de/?page_id=1086

    AntwortenLöschen